Holland 2013 im Sommer

Holland Sommer 2013

 

Abfahrt am Freitagmittag Richtung bei 35°, glücklicherweise kamen wir trotz Ferien ohne Stau durch,

Ankunft in Holland bei 25°.

 

Am ersten Abend haben wir uns erst mal in der Pension eingerichtet und uns für den kommenden Tag mit einem guten Abendessen und ein paar Bier gestärkt.

 

Am Samstagmorgen war es schon ziemlich bedeckt, was ja zum Angeln an sich nicht schlecht ist.

An der Slipstelle konnten wir wegen dem niedrigen Wasserstand nicht Slippen. Also mit dem Auto über die Wiese und ab mit dem Boot in Wasser, nur mit Allrad zu empfehlen.

Nach 2 Stunden gemütlichem Angeln wurde es immer dunkler. Schnell wieder zurück zur Slipstelle und das Boot an Land gebracht. Sofort fing es an zu schütten und zu gewittern.

Wir saßen eine Stunde lang im Auto fest und haben zugeschaut, wie das Wasser im Boot gestiegen ist. Dank der Lenzpumpe war das Problem aber auch schnell wieder gelöst.

Also konnte es wieder aufs Wasser gehen. Durch den aufgeweichten Boden wurde das slippen auch nicht besser, nochmal danke an meinen Allrad.

Dann ging es wieder auf die Jagd. Buhne für Buhne haben wir 6 Stunden lang befischt und konnten nur 3 kleine Zander überlisten.

Wir haben alle mitgebrachten Köder ausprobiert, aber dank dem Wetterumschwung ging leider nichts mehr.

 

Wir waren ja für den Sonntag noch voll guter Hoffnung. Neue Trailerstelle, neues Glück.

Das Wetter hat sich aber noch verschlechtert mit zunehmenden Wind und Regen.Wir haben uns im Boot gefühlt wie beim Rodeo. Vielleicht nehmen wir das nächste Mal einen Cowboyhut und ein Lasso mit.

Trotz aller Bemühungen wollten die Zander jedenfalls bis mittags nicht anbeißen.

Dann machten wir uns wieder auf den Heimweg, da es am nächsten Morgen wieder an die Arbeit ging, um unser Hobby zu finanzieren.

 

Wir hatten trotzdem ein schönes Wochenende.

Nicht jeder Angeltag muss ja auch Fangtag sein.

 

Gruß Andi vom Team Zanderjäger